Daniel Ritz neuer JU-Kreisvorsitzender

Die neu gewählte Vorstandschaft: v.l.n.r.: David Goldbrunner, Bezirksvorsitzender Paul Linsmaier, Nico Eichinger, Andreas Diermeier, Daniel Ritz, Andreas Weinhut, Melissa Goossens, Niklas Neumeyer, Thomas Müller
Die neu gewählte Vorstandschaft: v.l.n.r.: David Goldbrunner, Bezirksvorsitzender Paul Linsmaier, Nico Eichinger, Andreas Diermeier, Daniel Ritz, Andreas Weinhut, Melissa Goossens, Niklas Neumeyer, Thomas Müller

Nach 4 Jahren an der Spitze des JU Kreisverbandes Kelheim, löst der 27-jährige Steuerberater Daniel Ritz aus Abensberg die bisherige Vorsitzende Melissa Goossens in ihrem Amt als Kreisvorsitzende ab, da diese nicht mehr kandidierte. Daniel Ritz neuer JU-Kreisvorsitzender weiterlesen

Martin Neumeyer als Kreisvorsitzender bestätigt

Mit satten 98,55 % wurde MdL Martin Neumeyer als CSU-Kreisvorsitzender bestätigt. In die engere Vorstandschaft wurde außerdem Daniel Ritz als Schriftführer gewählt. Als weitere Mitglieder des CSU-Kreisvorstandes wurde Gertrauf Schretzlmeier bestätigt.
Neu in das Gremium wählten die Delegierten mit einem starken Ergebnis Niklas Neumeyer

Neuwahl des CSU-Ortsvorstandes Abensberg

Der gewählte Vorstand der CSU Abensberg: v.l.n.r.: Thomas Daffner, Uli Glamsch, Niklas Neumeyer, Wolfgang Glas, Dr. Bastian Bohn, Dr. Uwe Brandl, Stefanie Dietz, Elfriede Meier, Paul Schretzlmeier, Daniel Ritz, Manfred Volkmann
Der gewählte Vorstand der CSU Abensberg: v.l.n.r.: Thomas Daffner, Uli Glamsch, Niklas Neumeyer, Wolfgang Glas, Dr. Bastian Bohn, Dr. Uwe Brandl, Stefanie Dietz, Elfriede Meier, Paul Schretzlmeier, Daniel Ritz, Manfred Volkmann

Die Mitglieder der CSU Abensberg haben Dr. Bastian Bohn als CSU-Ortsvorsitzenden bestätigt. Neben altbekannten werden in den kommenden zwei Jahren auch etliche neue Vorstandsmitglieder die Arbeit der CSU Abensberg prägen.

So bestätigte die Mitgliederversammlung Elfriede Meier und Christopher Neumeyer als stellvertretende Vorsitzende. Neu in die Riege der Stellvertreter ist Uli Glamsch gerückt. Florian Henke stand aus familiären Gründen nicht mehr als Stellvertreter zur Verfügung. Bestätigt wurde auch Kurt Ruhfaß als Schatzmeister, während Daniel Ritz neu als Schriftführer gewählt wurde. Hier war es Hans Barsa, der diese Funktion aus beruflichen Gründen abgegeben hatte.

Als weitere Vorstandsmitglieder wählten die Mitglieder der CSU Abensberg wie schon vor zwei Jahren Timo Bohnenstengel, Christoph Kefes, Paul Schretzlmeier und Manfred Volkmann. Neu gewählt wurden in diese Funktion Thomas Daffner, Stefanie Dietz, Wolfgang Glas, Florian Krinninger und Walter Tuscher. Niklas Neumeyer ist als Ortsvorsitzender der JU Abensberg kraft Amtes Mitglied in der CSU-Ortsvorstandes.
Der Ortsvorstandschaft kooptierte bei seiner konstituierenden Sitzung außerdem die Mandatsträger Dr. Uwe Brandl, Gertraud Schretzlmeier, Marion Huber-Schallner, Wolfgang Gural, Otto Kneitinger, Martin Neumeyer, Margit Brandl, Dr. Bernhard Resch und Simon Steber in den Kreis der Vorstandschaft.

Stadt schließt Swap-Kredit ohne Risikokomponente

Der Abensberger Stadtrat hatte in der April-Sitzung darüber zu entscheiden, wie eine Umschuldung vorgenommen werden sollte. Ein Kreditvertrag mit einer Restverbindlichkeit in Höhe von 2,88 Millionen Euro lief im Mai 2015 aus. Nach einer Sondertilgung in Höhe von 0,49 Millionen Euro hatte die Stadt einen neuen Kreditvertrag über die restliche Verbindlichkeit von 2,39 Millionen Euro abzuschließen.

Die Verwaltung hatte daher von verschiedenen Kreditinstituten Angebote eingeholt, zu welchen Konditionen die Banken der Stadt den entsprechenden Kredit geben würden. Dabei stand der Stadtrat vor der Entscheidung, ob er einen Vertrag mit einer kurzen oder einer langen Zinsbindung eingehen sollte. Wie bei jedem privat abgeschlossenen Kredit muss auch die Stadt bei einer kurzen Zinsbindung niedrigere Zinsen zahlen als bei einer längeren Zinsbindung. Dabei kann niemand vorhersagen, wie sich die Zinsen in den nächsten Jahren entwickeln werden, ob man mit einer kurzen Zinsbindung also „gut fährt“ oder nicht. Im Ergebnis entschied sich der Stadtrat für eine lange Zinsbindung, nämlich für 25 Jahre mit Zinsen in Höhe von 0,98 %. Stadt schließt Swap-Kredit ohne Risikokomponente weiterlesen

Einstimmige Erhöhung der Gillamoos-Gebühren

Die Gillamossgebühren steigen um das Defizit der Stadt abzuschmelzen. Sowohl der Werkausschuss als auch der Stadtrat waren sich hierin einig.

In einem Vertrages zwischen der Stadt und den örtlichen Brauereien wurde vereinbart, dass die Platzgelder für die Beschicker des Gillamooses alle vier Jahre geprüft und neu kalkuliert werden. Hierzu werden alle Kosten und Einnahmen gelistet und mit den politischen Entscheidungsträgern und den Betreibern diskutiert. Während der vergangenen vier Jahre sind durch den Betrieb des Gillamooses für die Stadt Defizite in Höhe von rund 120.000 Euro tentstanden. Die politischen Gremien haben dies zum Anlass genommen, die Platzgelder für die kommenden vier Jahre angemessen zu erhöhen um ein weiteres Ansteigen der Defizite möglichst zu vermeiden. Einstimmige Erhöhung der Gillamoos-Gebühren weiterlesen

Söder kommt zum Gillamoos

Dr. Markus Söder, MdL
Dr. Markus Söder, MdL

Der Gillamoos steht vor der Tür. Er ist einmalig in Bayern und in Deutschland. Ebenso einmalig ist der Politische Frühschoppen, den die CSU am Gillamoos-Montag begründet hat. Es gelingt seit Jahrzehnten, hervorragende Redner für diesen politischen Morgen zu gewinnen.

Zum diesjährigen Gillamoos-Montag, am 07.09.2015, kommt der Bayerische Staatsminister Dr. Markus Söder ins Hofbräu- Zelt. Söder ist verantwortlich für die Infrastruktur, den DSL-Ausbau und den Straßenbau, er ist Finanzminister und Heimatminister. Als hervorragender Redner bekannt, ist der Politische Gillamoos mit Sicherheit einen Besuch wert.

Zukunft des gemeinsamen Schulverbundes Siegenburg-Neustadt-Abensberg

Marion Huber-Schallner, Stadträtin
Marion Huber-Schallner, Stadträtin

Siegenburgs Bürgermeister Dr. Bergermeier hat vorgeschlagen, dass künftig die sogenannten M-Züge, bei denen Schüler an der Mittelschule einen Mittleren Bildungsabschluss erhalten können, nicht mehr in Abensberg, sondern nur mehr in Siegenburg und Neustadt angeboten werden sollen. Für die Abensberger Schüler und den Schulstandort Abensberg hätte das mittelfristig gravierende Auswirkungen. Der Schulverband Abensberg-Biburg lehnte deshalb den Vorstoß von Dr. Bergermeier einstimmig ab.

Die Schulverbände Abensberg, Neustadt, Rohr und Siegenburg hatten im Mai 2010 einen Kooperationsvertrag für den „Mittelschulverband Landkreis Kelheim Mitte“ geschlossen. Damit wurde die Grundlage geschaffen, um die damaligen Hauptschulen Abensberg, Neustadt, Rohr und Siegenburg zu Mittelschulen weiterzuentwickeln. Der Kooperationsvertrag sieht unter anderem vor, dass die Mittleren-Reife-Züge an den Mittelschulen Abensberg und Neustadt angeboten werden.
Dr. Bergermeier wollte das ändern. M-Züge sollten nach seiner Meinung künftig nur im Wechsel zwischen den Schulen Neustadt und Siegenburg stattfinden. In Abensberg würde also kein M-Zug mehr angeboten. Mittelfristig hätte das für die Mittelschule Abensberg einen gravieren Rückgang von Schülerinnen und Schülern zu Folge. Für die Schülerinnen und Schüler würde das eine erhebliche Einschränkung ihrer Wahlmöglichkeiten bedeuten. Die Möglichkeit, in Abensberg den M-Zug zu besuchen, würde ihnen damit genommen. Zukunft des gemeinsamen Schulverbundes Siegenburg-Neustadt-Abensberg weiterlesen

Erweiterung von Kindergärten und Kinderkrippe

Dr. Uwe Brandl, 1. Bürgermeister Stadt Abensberg
Dr. Uwe Brandl, 1. Bürgermeister Stadt Abensberg

Geänderte Buchungszeiten führen trotz gleichbleibender Geburtenzahlen zu weiterem Raumbedarf in den KiTas der Stadt Abensberg. Die weitere Entwicklung nicht planbar.

Die Stadt Abensberg hat seit jeher großen Wert auf die Qualität und die Weiterentwicklung ihrer Kindertagesstätten gelegt. Die künftigen Entwicklungen abzuschätzen ist indes schwer. Trotzdem sich die Geburtenzahlen der vergangenen über Jahre nicht signifikant geändert haben, entsteht erstmals im Kindergarten und Krippenjahr 2015/16 mehr Raumbedarf. Der Grund dafür liegt darin, dass die Eltern im Rahmen der Anmeldung deutlich andere Buchungszeiten nachfragen als in der Vergangenheit und auch ein größerer Anteil von Kindern mit sogenannten Gewichtungsfaktoren zu betreuen ist. Diese Entwicklung ist nicht planbar, sondern zeichnet sich erst im Rahmen der konkreten Anmeldungen ab. Erweiterung von Kindergärten und Kinderkrippe weiterlesen

Streit um die Abwasser-Gebühren: Landratsamt gibt der Stadt Abensberg Recht

Gegen die Schmutzwasser-Bescheide für das Jahr 2013 und die Vorauszahlungsbescheide 2014 haben nur fünf Bürger Widerspruch eingelegt. Das zuständige Landratsamt hat alle fünf Widersprüche zurückgewiesen und damit bestätigt, dass die Bescheide der Stadt aus Sicht des Landratsamtes rechtmäßig sind.

„Dass Herr Hillebrand die Entscheidung seines Parteifreundes Dr. Faltermeier, über alle Widersprüche im Sinne der Stadt zu entscheiden, zum Anlass nimmt einmal mehr in der Mittelbayerischen Zeitung mit haltlosen Vorwürfen auf Bürgermeister Dr. Uwe Brandl loszugehen, zeigt deutlich, dass es Herrn Hillebrand nicht um die Sache, sondern nur um Streit geht“, stellt der CSU-Fraktionsvorsitzende Dr. Bastian Bohn fest.  Streit um die Abwasser-Gebühren: Landratsamt gibt der Stadt Abensberg Recht weiterlesen