Einstimmige Erhöhung der Gillamoos-Gebühren

Die Gillamossgebühren steigen um das Defizit der Stadt abzuschmelzen. Sowohl der Werkausschuss als auch der Stadtrat waren sich hierin einig.

In einem Vertrages zwischen der Stadt und den örtlichen Brauereien wurde vereinbart, dass die Platzgelder für die Beschicker des Gillamooses alle vier Jahre geprüft und neu kalkuliert werden. Hierzu werden alle Kosten und Einnahmen gelistet und mit den politischen Entscheidungsträgern und den Betreibern diskutiert. Während der vergangenen vier Jahre sind durch den Betrieb des Gillamooses für die Stadt Defizite in Höhe von rund 120.000 Euro tentstanden. Die politischen Gremien haben dies zum Anlass genommen, die Platzgelder für die kommenden vier Jahre angemessen zu erhöhen um ein weiteres Ansteigen der Defizite möglichst zu vermeiden.

Der Stadtrat hat einstimmig folgende Gebührenerhöhungen für den Gillamoos beschlossen:

  • Für alle Beteiligen, also die Festzelte und das Weinzelt, die Bier-, Getränke- und Imbiss-Stände, die Schaustellerbetriebe, die Fieranten und die Ausstellung wurde die Grundgebühr um 10 % erhöht.
  • Die Pauschale für das Feuerwerk, die die Fieranten und Aussteller nicht bezahlen müssen, und die Pauschale für den ÖPNV blieb gleich.
  • Die Pauschale für die Werbung wurde für alle erhöht. Die stärkste Erhöhung trifft die Zelte und Stände mit 45 %, wobei die Zelte sowie Bier- und Getränkestände nunmehr eine Werbe- Pauschale von 261 EUR zahlen.
  • Erhöht wurde schließlich das Platzgeld, nämlich bei den Zelten um 35 %, bei den Bier- und Getränkeständen um 50 %, bei den Imbiss Ständen um 35 %, bei den Schaustellerbetrieben um 30 %, bei den Fieranten um 5 % und in der Ausstellung um 25 %.