Zukunft des gemeinsamen Schulverbundes Siegenburg-Neustadt-Abensberg

Marion Huber-Schallner, Stadträtin
Marion Huber-Schallner, Stadträtin

Siegenburgs Bürgermeister Dr. Bergermeier hat vorgeschlagen, dass künftig die sogenannten M-Züge, bei denen Schüler an der Mittelschule einen Mittleren Bildungsabschluss erhalten können, nicht mehr in Abensberg, sondern nur mehr in Siegenburg und Neustadt angeboten werden sollen. Für die Abensberger Schüler und den Schulstandort Abensberg hätte das mittelfristig gravierende Auswirkungen. Der Schulverband Abensberg-Biburg lehnte deshalb den Vorstoß von Dr. Bergermeier einstimmig ab.

Die Schulverbände Abensberg, Neustadt, Rohr und Siegenburg hatten im Mai 2010 einen Kooperationsvertrag für den „Mittelschulverband Landkreis Kelheim Mitte“ geschlossen. Damit wurde die Grundlage geschaffen, um die damaligen Hauptschulen Abensberg, Neustadt, Rohr und Siegenburg zu Mittelschulen weiterzuentwickeln. Der Kooperationsvertrag sieht unter anderem vor, dass die Mittleren-Reife-Züge an den Mittelschulen Abensberg und Neustadt angeboten werden.
Dr. Bergermeier wollte das ändern. M-Züge sollten nach seiner Meinung künftig nur im Wechsel zwischen den Schulen Neustadt und Siegenburg stattfinden. In Abensberg würde also kein M-Zug mehr angeboten. Mittelfristig hätte das für die Mittelschule Abensberg einen gravieren Rückgang von Schülerinnen und Schülern zu Folge. Für die Schülerinnen und Schüler würde das eine erhebliche Einschränkung ihrer Wahlmöglichkeiten bedeuten. Die Möglichkeit, in Abensberg den M-Zug zu besuchen, würde ihnen damit genommen.

„Es gibt keinen Grund, dem Vorstoß von Bürgermeister Dr. Bergermeier zuzustimmen und damit die Schule in Abensberg einseitig zu benachteiligen. Die ganze Schulfamilie der Mittelschule Abensberg hat in den letzten Jahren unglaublich gute Arbeit geleistet. Die Gemeinden Abensberg und Biburg haben viel investiert. Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Direktor Wolfgang Brey hatten schon früh den Mut, die strategisch richtigen Entscheidungen zu treffen. Das alles zahlt sich jetzt aus und ist der Grund, warum die Mittelschule Abensberg so gut da steht“, stellt Marion Huber-Schallner fest, die die CSU im Schulverband Abensberg-Biburg vertritt.
„Natürlich wünschen wir uns alle, dass auch die Mittelschule Siegenburg weiter besteht. Aber die Probleme am dortigen Standort können nicht dadurch gelöst werden, dass der Mittelschule Abensberg der M-Zug weggenommen wird. Wir stehen zur Zusammenarbeit mit Siegenburg und Neustadt. Wir setzen uns auch dafür ein, dass der Mittelschulverbund weiter besteht“, stellt der CSU Fraktionsvorsitzende Dr. Bastian Bohn fest. „Die CSU Siegenburg setzt sich seit langem dafür ein, dass das Angebot der Mittelschule Siegenburg verbessert wird. Ich hoffe, dass sich Bürgermeister Dr. Bergermeier diesen Vorschlägen nicht verschließt, so Dr. Bastian Bohn.